07.9.2017

Kreativität und Karriere | Photoshop machts möglich

Ein Beruf in dem man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann – das wünschen sich Viele. Oft hört man, dass das erstens schwer zu finden ist und zweitens auch noch schlecht bezahlt wird. Aber das muss nicht unbedingt so sein. Eine kreative Karriere heißt nicht automatisch, dass man sich als freier Künstler irgendwie durchschlagen muss. Kreative Berufe existieren auch in einem traditionellerem Umfeld.

Oftmals werden Softwareprogramme verwendet, in denen man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Programme wie Photoshop werden oftmals als Basiskenntnis angesehen. Es ist also eine gute Idee, sich diese Kenntnisse anzueignen, um an einen der heißbegehrten, kreativen Berufe zu gelangen.

Heute stellen wir drei Berufe vor, in denen Photoshop verwendet wird.

Drei kreative Berufe für Photoshop-Künstler



Retuscheur

In der Retusche geht es darum, aus Fotos Meisterwerke zu machen. Man bearbeitet Aufnahmen nach den Wünschen und Vorstellungen des Klienten und verbringt oftmals Stunden an einem Foto. Die meisten Retuscheure spezialisieren sich in einem bestimmten Genre: Portraits oder Landschaften, Kunst- oder Werbefotos.

Viel Geduld und sehr gute Photoshopkentnisse machen einen erfolgreichen Retuscheur. Eine Liebe fürs Detail ist außerdem von Vorteil, da es sich oft um kleinste Änderungen handelt, die einen großen Unterschied machen können.
Retuscheure arbeiten zum Beispiel für die Druck- und Werbeindustrie, für Designagenturen, Verlage, Medienhäuser und für Fotolabore.

Verpackungsdesigner

Verpackungsdesigner designen Verpackungen, ganz wie das der Name schon verspricht. Vom Joghurtbecher bis zum Fernsehkarton ist alles dabei – es gilt Vielseitigkeit und Flexibilität.

Als Verpackungsdesigner denkt man in 3D und verbindet Ästhetik mit Funktionalität. Man trifft Entscheidungen über Form, Farbe, Material und auch Öffnungs- und Entnahmetechniken, um ein elegantes Design zu erstellen, was außerdem noch einwandfrei zu bedienen ist. Kreativität, Freude am Tüfteln und ein gutes Verständnis von Materialien ist unerläßlich.

Verpackungsdesigner können als Freelancer oder auch fest angestellt arbeiten. Die meisten Jobs sind in Designagenturen oder auch direkt für eine bestimmte Marke.

Game Designer

Als Game Designer erschafft man Welten. Man entwirft virtuelle Protagonisten und Landschaften, überlegt sich Geschichten und Handlungen und erschafft eine Welt, die so real wie möglich erscheint. Man erstellt also einen Prototyp für ein Spiel.

Photoshopkenntnisse sind in diesem Beruf ein Muss, aber auch viel Kreativität und Vorstellungsvermögen sowie eine Faszination für die Games-Welt sind wichtig. Außerdem ist ein technisches Verständnis von Vorteil – zwar entwickelt man als Game Designer das Spiel nicht selbst, man sollte sich aber genug auskennen, um zu wissen, was technisch umsetzbar ist und was nicht.

Game Designer arbeiten überwiegend in Softwareunternehmen, sind aber nicht nur in der Computerspieleindustrie tätig, sondern entwickeln auch Umgebungen für andere Softwareprogramme.

Next Stop: kreative Karriere

Photoshopkenntnisse sind meist notwendig, um einen dieser Berufe zu ergattern. Eine gezielte Weiterbildung ist daher ein guter, erster Schritt. Natürlich gibt es zahlreiche Photoshop-Kurse zur Auswahl – es gilt also, den besten und passendsten zu finden.
Ein Angebot von deutschlandweiten Photoshop-Kursen findest du zum Beispiel auf Springest, wo du Kurse vergleichen und Bewertungen von Teilnehmern lesen kannst. Da fällt es leicht, eine Wahl zu treffen und dann kanns auch schon losgehen! Wir wünschen viel Erfolg.