23.3.2017

Fernstudium : Chancen und finanzielle Engpässe im Rahmen der Weiterbildung

Ein Fernstudium kann dir neue Karrierechancen eröffnen oder deine persönliche Weiterentwicklung vorantreiben. Immer mehr Anbieter ersetzen Präsenzvorlesungen durch Video- und Textmaterialien und bieten dennoch Bildung auf hohem akademischem Niveau. Billig ist die Teilnahme an einem Fernstudium jedoch nicht. Wir verraten dir, wie du die finanzielle Belastung stemmen kannst und welche Vorteile dir die Fernlehrgänge bieten.


Mehr Freiheit im Fernstudium


Der Trend hin zum Fernstudium neben Job und Karriere kam mit der Weiterentwicklung von Technik und Onlinekommunikation Ende der 1990er-Jahre auf. Während die Arbeitswochen immer umfangreicher wurden, stieg auch das Interesse an der persönlichen Weiterbildung.

Heute bieten spezielle Online-Universitäten wie die Fernuni Hagen oder die Open University in Großbritannien Studienplätze für Voll- und Teilzeit-Lehrgänge an. Je nach Anerkennung der Institution sind die Studienabschlüsse sowohl in Deutschland als auch international gleichwertig mit einem Präsenzstudium und zählen in der Berufswelt als volle Qualifikation.


Dabei bietet das Fernstudium einige deutliche Vorteile gegenüber dem regulären Besuch einer Universität. Die freie Zeiteinteilung und eigene Gestaltung der Lernumgebung ist sicherlich für viele der wichtigste Punkt. Auch die Dauer des Studiums ist variabel, das Wechseln zwischen Voll- und Teilzeitstudium ist bei vielen Anbietern auch im Verlauf noch möglich.

Das Lernen und Wiederholen fällt Studierenden oft daheim oder vor dem Laptop im Café oder Park einfacher als in einem vollen Saal. Außerdem entfallen Anfahrt, Pausenzeiten und die damit verbundenen Zeit- und finanziellen Aufwendungen.

Durch die freie Gestaltung des Studiums ist dieses häufig auch für behinderte Menschen und Studierende mit psychischen Einschränkungen die einzige Möglichkeit, einen hervorragenden Bildungsabschluss zu erreichen.


Hohe Kosten und andere Probleme


Natürlich birgt das Fernstudium auch Nachteile mit sich. So fällt die Praxiserfahrung im Studienverlauf aus, es können nur mit Mühe soziale Kontakte geknüpft werden und mögliche Lerngruppen müssen online oder auswärts organisiert werden.

Das Studieren in Teilzeit kann sich außerdem über lange Zeiträume strecken, während bei einem Präsenzstudium nach einigen Semestern Überziehung der Druck oft zu groß wird. Die größte Hürde jedoch ist für die meisten Studierenden der Kostenfaktor des Fernstudiums.

Je nach Anbieter betragen die Kosten für Studiengänge einige hundert bis mehrere tausend Euro im Jahr und sind dadurch oft deutlich höher als die Studiengebühr im Präsenzstudium. Die teilweise entfallenden Materialkosten und ein vermiedener Umzug gleichen diesen Faktor nicht aus. Zwar lässt sich durch einen Nebenjob oder eine Tätigkeit im Haupterwerb mit Studium in Teilzeit die große finanzielle Lücke schließen, aber es kann auch vorkommen, dass die notwendigen Studiengebühren eine temporäre finanzielle Notlage kreieren.

Wem auf diese Weise kurzfristig die Geldmittel ausgehen, hat dann die Möglichkeit einen Sofortkredit aufzunehmen. Dies bietet einerseits den Vorteil, dass diese Art von Darlehen kurzfristig ausgezahlt wird. Andererseits haben auf diese Weise auch Studenten die Möglichkeit an einen Kredit zu kommen, solange eine Rückzahlung gesichert ist.


Fazit: Ist das etwas für mich?


Wer ein Fernstudium aufnehmen möchte, profitiert von den Freiheiten der Lehrgänge. Ein finanzielles Polster oder der Wille zur Doppelbelastung von Job und Studium bilden jedoch eine gute Basis für die Entscheidung. Zuletzt solltest du in der Lage sein, dich alleine und ohne direkten Kontakt zu Mitstudierenden und Dozenten zum Lernen motivieren zu können.